Ich möchte euch ein paar Fakten zum Thema Trainingssteuerung geben, welche wir permanent im Trainerkurs behandeln. Vorallem weil wir Trainer eure Motivation natürlich mitbekommen und euch helfen wollen, eure Ziele zu erreichen.
 
Folgende Punkte gilt es zu beachten:
 
1.) Trainingsziele setzen
 
Wo möchte ich mit meinem Training hin?
Was will ich am Ende des Tages erreicht haben?
Will ich stärker werden, für einen Wettkampf geeignet sein, Fitter werden, Gesund bleiben, für den Alltag gewappnet sein, meinen Körper verändern, eine bestimmte Übung besonders gut können oder mich einfach nur nach einem stressigen Tag auspowern.
 
Jeder hat ein Ziel, wenn er trainieren geht. Setzt euch 5 Minuten hin und überlegt welches eures ist. Wenn ihr Hilfe braucht, ask your Coach!! Schreibt Eure Ergebnisse mit. Damit ihr euren Status habt.
 
2.) Saubere Technik:
 
Für ALLE Ziele gilt: Technik First und saubere Ausführung, damit man sich nicht verletzt und richtige Bewegungsmuster ins Hirn einschleifft.
 
3.) Trainingsprinzipien:
 
Für ALLE Ziele gelten aber auch FOLGENDE Punkte aus den Trainingsprinzipien, damit sich der Körper anpassen kann und das geforderte auch erreicht wird und das Training Sinn macht.
 
Darum folgendes beachten:
 
!!!Trainingswirksamer Reiz kontinuierlich und steigernd/progressiv setzen!!!
 
Ganz einfach. Trainiere lastenorientiert (mit Gewicht) und regelmäßig (nicht 1x in der Woche), damit dein Körper Reize hat, die er verarbeiten muss. Trainiere mit der höchsten Intensität (aber Technisch sauber!!!). Steigere vernünftig dein Gewicht und bleib nicht immer am gleichen.
 
Lastenorientiertes Krafttraining ist das um und auf (Auch für Ausdauersportarten und reine Ausdauersportler):
 
  • Verletzungsprophylaxe
  • Gewebeanpassung
  • Muskelaufbau
  • Körperhaltung
  • Stützkorsett für die wichtigsten Gelenke und Wirbelsäule aufbauen
  • Wettkampf vorbereiten
 
!!!Regeneration!!!
 
Ohne Schlaf, gesunde Ernährung und gesunder Lebensstil (nicht gut: Alkohol, Rauchen, Drogen) kann der Körper den Trainingsreiz nicht umsetzen. PUNKT!
 
Der Körper braucht seine Zeit zum Aufbau und den richtigen Treibstoff für das System. Geb ich dem Auto scheisse als Benzin und fahr permanent mit dem 2ten Gang = Ned leiwand oder mir ist das Auto/Körper Wurscht.
 
Und, weniger (Training) ist oft mehr.
 
Was ist besser (für den ambitionierten Hobbysportler vorallem, aber auch für so manchen „Athleten“):
 
6x oder mehr pro Woche Sport (CF, Kraft, laufen, Radfahren, Skaten, Technik, und am besten noch in 2h reingepackt weil ich ja sonst keine Zeit habe wg Job, Familie und sonstiges) und ab Trainingseinheit (TE) 3, alles nur mehr mit halber Kraft und Konzentration und halber Intensität sprich halben Trainingsreiz?
 
Oder
 
3-4x gezielt mit Pausen dazwischen und erholt von der vorigen TE mit voller Kraft und Ausgeruht den Trainingsreiz setzen?
 
Der Hausverstand beantwortet die Frage von allein oder?
 
Trainiere immer mit maximaler Intensität und sauberer Ausführung und das geht nur mit passender Regeneration!!!
 
Und wenn man nicht den ganzen Tag rund ums Training anpassen und einteilen kann, ist es noch klarer, wie man vorgehen sollte.
 
Darum auch zw den Sätzen passende (vom Trainer vorgegebene) Satzpausen. Man gibt die nicht vor, damit die Stunde vergeht, 🤔😉 sondern das ihr den nächsten Satz mit maximaler Intensität, ausgeruht und sauber machen könnt.
 
!!!Prinzip der richtigen Belastungsfolge!!!
 
Während einer Trainingseinheit kommt es zur Ermüdung des zentralen Nervensystems. Diese Ermüdungserscheinungen müssen innerhalb einer Trainingseinheit berücksichtigt werden. Daher ist es sinnvoll, dass sich der Sportler, nach dem generellen und vor allem sportart- und übungsspezifischem Aufwärmen, mit Übungen höchster Beanspruchung für das zentrale Nervensystem befasst. Diese Beanspruchung sollte im Laufe des Trainings immer mehr abnehmen.
 
Darum: nach Metcon/ Ausdauereinheit unmittelbar KEINE Krafttrainings-Einheit. Bullshit Deluxe. Körper kann nix mehr verarbeiten und TEn sind umsonst.
 
Oder: Zuerst Krafteinheit (1h) maximale Intensität und darauf gleich noch eine Einheit CF. Irgendwas wird nur submaximale Intensität gemacht, daher kommen wir wieder zum Punkt:
Trainingswirksamer Reiz, der nicht passiert.
 
Training mit halber Kraft und Konzentration und somit müde ist verlorene Zeit und schlimmstenfalls: Verletzung oder einschleifen falscher Bewegungsmuster.
 
Weiters: Techniktraining NIE im ermüdetem Zustand.
 
Zb: CF Einheit und nachher Gymnastic Einheit. Euer Körper nimmt das nicht mehr auf. Schlimmstenfalls Einlernen falscher Bewegungsmuster weil System ausweicht = scheisse. Es findet KEIN Bewegungslernen statt.
 
Wer diese Hauptprinzipien befolgt, wird seinen Zielen näher kommen. 
 
Wer das alles NICHT befolgen will, keine Ziele hat und sich NUR auspowern will, sollte trotzdem auf die Anweisung des Trainers wegen Belastung, Intensität und Gewicht hören:
 
Es geht um eure Gesundheit und unser Wohl, damit ihr lange bei uns trainiert.
Know How: Trainingssteuerung

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.